Willkommen auf der Arnitzalm ...

... im Nationalpark Hohe Tauern Osttirol!

Den Ursprüngen begegnen

 

Inmitten der weitgehend noch unberührten Natur des Nationalparks Hohe Tauern im nördlichen Osttirol liegt auf 1848 Metern Seehöhe eine der schönsten Almen Tirols – die Arnitzalm. Die Bauern betreiben hier im Sommer Alm- und Landwirtschaft in einer Ursprünglichkeit und Tradition, wie es sie in den Alpen seit Jahrhunderten gibt. Von Matrei in Osttirol aus wandert man rund zwei Stunden auf dem Lasörling-Höhenweg zum Almdorf.

 

In der heimeligen Almhütte der Familie Unterrainer stärkt man sich mit einer herzhaften Jause – Grundprodukte von der Alm oder vom eigenen Bauernhof im Tal werden dafür verarbeitet. Buttermilch, Yoghurt, Graukäse und Speck, Polsterzipfe mit Sauerkraut, ein Omelett mit Schwarzbeeren gefüllt oder Kaiserschmarrn – welch’ ein Genuss. Mit etwas Glück kommt man gerade richtig, wenn die Wirtin die Krapfen frisch aus dem Schmalz nimmt. Die Kinder können sich am kleinen Spielplatz vor der Almhütte austoben.

 

Von der bodenständigen Kost gestärkt wandert man auf dem Lasörling-Höhenweg zu den Gipfeln, Schutzhütten und Bergseen des Virgentales weiter.  Oder man steigt auf den Gipfel des 2776 Meter hohen Großen Zunig. Beim Gipfelkreuz angekommen hält man kurz inne und genießt einen traumhaften Rundblick in das Iseltal bis zum Kärntner Tor, nach Matrei und in das Tauerntal sowie auf die Berge der Venedigergruppe in Virgen und Prägraten.  

 

Auch der sagenumwobene Arnitzsee auf 2507 Metern Seehöhe ist einen Ausflug wert. Im Wasser spiegelt sich der Gipfel des Großen Zunig, an dem mit Speik und Enzian bewachsenen Ufer weiden Schafe – ein Ort zum Entspannen und Kraft tanken. Die Einheimischen sagen, dass der See „biden tut“. Eine Sage erzählt, dass sich am Grund des Sees einst eine blühende Alm befunden hat. Die ruchlosen Almleute hätten der Sage nach durch ihre Schandtaten ein fürchterliches Unwetter heraufbeschworen, das alles Leben auf der Alm vernichtete. Seitdem sollen Beben und Geräusche aus dem Arnitzsee Unwetter ankündigen.       

© www.alpsport.at
© www.alpsport.at
Arnitz See - © Unterrainer Gottfried

Die Nationalpark Region Hohe Tauern Osttirol ist Teil des Nationalparks Hohe Tauern, des größten Schutzgebiets Mitteleuropas und des Alpenraumes. Von den 1.800 Quadratkilometern Gesamtfläche liegen 610 in Osttirol. Zum Gebiet der Osttiroler Urlaubsregion zählen das Iseltal (mit Matrei in Osttirol/Huben und St. Johann im Walde; 5.200 Einwohner), das Virgental (mit Virgen, Prägraten am Großvenediger; 3.400 Einwohner), das Defereggental (mit St. Jakob, St. Veit und Hopfgarten; 2.640 Einwohner) sowie das Kalsertal (Kals am Großglockner, 1.340 Einwohner), jedes für sich ein unverwechselbares Stück Österreich in unberührter Natur.

Im Herzen der österreichischen Alpen gelegen, erstreckt sich das Gelände der Nationalpark Region südlich der Hohen Tauern von der Riesenfernergruppe über die Venedigergruppe bis hin zum Großglockner, mit 3.798 Metern der höchste Berg der Alpenrepublik. Abseits vom Massentourismus in ursprünglicher Landschaft gibt es vielfältige Urlaubsangebote für jede Altersgruppe und jeden Geschmack.

Im Sommer sorgen Wandern, Trekking, Mountainbike- und Radwanderstrecken, Tennis, Angeln, Reiten sowie Schwimmen für einen optimalen Urlaubsmix. Abenteurer können beim Klettern, Rafting, Canyoning und Kajak fahren an ihre Grenzen gehen.

© www.alpsport.at